Kreuzgangspiele sind mit dem Saisonstart zufrieden

Lesedauer: 4 Min
 Nach dem Vorverkaufsstart für die Kreuzgangsaison 2020 im Oktober setzt sich der positive Trend auch im neuen Jahr fort: Derzei
Nach dem Vorverkaufsstart für die Kreuzgangsaison 2020 im Oktober setzt sich der positive Trend auch im neuen Jahr fort: Derzeit blicken die Festspiele auf über 19 000 verkaufte Karten, 4000 Karten mehr als im vergangenen Jahr um die gleiche Zeit. (Foto: Nicole Brühl)
Aalener Nachrichten

Infos und Karten: Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Telefon 09852 / 90444, E-Mail karten@kreuzgangspiele.de oder kulturamt@feuchtwangen.de sowie im Internet auf www.kreuzgangspiele.de und www.kunstklang-feuchtwangen.de

Nach dem Vorverkaufsstart für die Kreuzgangsaison 2020 im Oktober setzt sich der positive Trend auch im neuen Jahr fort: Derzeit blicken die Festspiele auf über 19 000 verkaufte Karten, 4000 Karten mehr als im vergangenen Jahr um die gleiche Zeit.

Ausverkauft ist bereits die extra-Veranstaltung der Festspiele am 14. März, wenn Franz Josef Strohmeier mit Texten des Münchner Autors Georg Queri unter dem Titel „raftbayerisches aus der Bauern-Erotik" im Fränkischen Museum gastiert. Vom 10. Mai bis zum 16. August ist Sommer-Festspielzeit. In diesem Jahr stehen wieder drei Stücke im Kreuzgang sowie zwei Inszenierungen im Nixel-Garten auf dem Spielplan: „Dracula“ nach dem Roman von Bram Stoker, die Shakespeare-Komödie „Ende gut, alles gut“ und für Kinder und Familien „Das Sams – Eine Woche voller Samstage“. Im Nixel- Garten ist für Kinder ab drei Jahren „Frederick“ von Leo Lionni und eine zeitgemäße Adaption von Friedrich Schillers „Die Räuber“ zu sehen.

Dazu bieten die Festspiele ihre Reihe Kreuzgangspiele extra, vom traditionellen Theaterspaziergang über die Mitternachtsrevue (beide Termine sind seit Wochen ausverkauft) und einem Konzert mit Georg Ringsgwandl am 20. Juli bis hin zu einem Theaterprojekt von Alexander Ourth und Ulrich Westermann, das sich dem Werk H. P. Lovecrafts widmet und an drei Terminen im August und im Oktober. Die letzte Vorstellung am 22. Oktober bildet zugleich den Auftakt für das Programm der Reihe Kreuzgangspiele extra 2020/2021.

Im Sommer wird es im Fränkischen Museum wieder eine Ausstellung des Feuchtwanger Kunstsommers geben: Unter dem Titel „Fruchtig. Frisch.“ zeigt die Schau ab 23. April Werke der klassischen Moderne, aber auch zeitgenössischer Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert, die sich mit der Darstellung von Früchten und Blumen beschäftigen. Zu sehen sind dabei auch Kunstwerke von Marc Chagall, Fernando Botero, Salvador Dalí, Giorgio de Chirico, Emil Nolde oder Markus Lüpertz.

Die Konzertreihe KunstKlang präsentiert in der ersten Jahreshälfte zwei Konzerte, die sich dem Beethoven-Jubiläum 2020 widmen: am 14. Februar ist der Liederzyklus „An die ferne Geliebte“ zu hören und am 24. April kommt Sänger Thomas Quasthoff gemeinsam mit der Jazzformation um Dieter Ilg. Im Juli kooperiert KunstKlang mit den Kreuzgangspielen: Im Nixel-Garten ist Christiane Karg selbst mit Gustav Mahlers „Des Knaben Wunderhorn“ zu hören.

Infos und Karten: Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Telefon 09852 / 90444, E-Mail karten@kreuzgangspiele.de oder kulturamt@feuchtwangen.de sowie im Internet auf www.kreuzgangspiele.de und www.kunstklang-feuchtwangen.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen