Kreative Köpfe tauschen sich auf MS Vorarlberg aus

Lesedauer: 4 Min

Kreative Köpfe für den Hackathon gesucht: In 28 Stunden werden zu Schiff und Land 250 Freiwillige aus „losen Ideen“ greifbare A
Kreative Köpfe für den Hackathon gesucht: In 28 Stunden werden zu Schiff und Land 250 Freiwillige aus „losen Ideen“ greifbare Ansätze entwickeln und Konzepte erarbeiten. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Ob Smartphones, Roboter oder automatisiertes Fahren: Innovative Ideen und Erfindungen gehören längst zum Alltag. Die meisten Ideen haben das Leben in solch einem Ausmaß beeinflusst, dass sie nicht mehr wegzudenken sind. Deswegen wurde das Projekt „Bodenseemittelstand 4.0“ initiiert – mit dem Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen in der Vierländerregion Bodensee beim Einstieg in die Digitalisierung zu unterstützen und wettbewerbsfähig zu machen. Am 4. und 5. Mai wird vor diesem Hintergrund der erste grenzüberschreitende Innovationswettbewerb mit dem Titel „Ship it! – Umma Hüsla 2018“ stattfinden: Der erste Hackathon auf dem Bodensee.

Was bedeuten Innovationen für die Unternehmen? Klar ist, dass sie in einer digitalisierten Welt die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens maßgeblich beeinflussen, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei dem Projekt „Bodenseemittelstand 4.0“ spielt deshalb auch eine große Rolle, kreative Köpfe zu fördern und diese möglichst früh an den „Wirtschaftsstandort Bodensee“ zu binden. Diese sind laut Vorschau auch beim ersten Hackathon auf dem Bodensee gefragt, der am 4. und 5. Mai stattfinden wird. In 28 Stunden werden zu Schiff und Land 250 Freiwillige aus „losen Ideen“ greifbare Ansätze entwickeln und Konzepte erarbeiten. Ziel ist es, die kreativen Blockaden zu lösen und sich an neue technologische Möglichkeiten zu wagen. Der „Erfindergeist von morgen“ wird geweckt. Mitmachen kann im Grunde genommen jeder. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist auf 250 Personen begrenzt.

Unter dem Motto „Ship it“ wird das „Tüftlerschiff“, die MS Vorarlberg, am 4. Mai um 14 Uhr ihre Route in Bregenz starten; Etappen der Route sind: Konstanz (4. Mai/20 Uhr), Romanshorn (5. Mai/10 Uhr) sowie Bregenz (5. Mai/18 Uhr). Für alle Teilnehmer bietet sich hier laut Pressetext eine einzigartige Chance zum Austausch mit „Gleichgesinnten“ und zum Querdenken. Das Publikum ist bunt gemischt. Was die Projektaufgaben betrifft, so können Unternehmen Projektideen einreichen und/oder selbst Mitarbeiter entsenden. Das erfahrene Veranstaltungsteam, die Plattform für digitale Initiativen Vorarlberg, kümmert sich um jeden Kontakt und jede Anfrage.

Am 4. Mai startet die MS Vorarlberg um 14 Uhr im Hafen Bregenz. Um 20 Uhr wird das Schiff im Hafen Konstanz anlegen. „Besuchen Sie das Event im Konstanzer Hafen oder fahren Sie streckenweise mit – Hop-on und Hop-off ist nach Rücksprache individuell möglich“, kündigen die Veranstalter an. Für den Hafen Konstanz ist ein Austausch von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik geplant. Interessenten können einen Rundgang über das Schiff machen und Einblick in die Gruppendynamik des Hackathons mit One-to-One-Kontakt zu den Techies erhalten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen