Kosten für Krankenversicherung selten absetzbar

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Von ihren Ausgaben für die Kranken- und Pflegeversicherung können Arbeitnehmer bei der Steuererklärung häufig nichts geltend machen. Das berichtet das von der Stiftung Warentest herausgegebene Sonderheft „Finanztest Spezial Steuern 2009“.

Die meisten schöpfen die seit 2005 gültigen Höchstbeträge schon bei der monatlichen Gehaltsabrechnung aus, so die Verbraucherschützer. Ab einem Jahreslohn von 13 636 Euro erhielten Ledige für Kranken- und Arbeitslosenversicherung über die Einkommenssteuererklärung keine weiteren Steuerersparnisse. Für Ehepaare sei ein Jahreseinkommen von 27 272 Euro die Grenze.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen