Konzerte in Betonkellern und Tortilla-Fabriken

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein New Yorker Konzertveranstalter bietet ungewöhnliche Chancen für junge Bands: Statt auf der Bühne treten sie in Betonkellern, auf Flachdächern und in Tortilla-Fabriken auf.

Besondere Ausstattung gibt es für diese „Guerilla-Gigs“ jedoch nicht. Weder Licht- und Soundsystem, noch Nebelmaschinen stehen zur Verfügung. „Ich gebe ihnen stattdessen vollkommene Freiheit. Ein Veranstaltungsort soll nicht nur ein bloßes Fließband für Bands sein“, sagte der Konzertveranstalter Joe Ahearn dem US-Magazin „New York“. In letzter Zeit organisiert er auch Konzerte mit der 15- köpfigen Band „The Eskalators“ in der New Yorker U-Bahn.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen