Konzert führt von Irland bis Südafrika

Lesedauer: 4 Min
Benefizkonzert in Hiltensweiler: Wieder hat ein Projektchor unter der Leitung von Gisela Scharnagl das Adventskonzert bereichert
Benefizkonzert in Hiltensweiler: Wieder hat ein Projektchor unter der Leitung von Gisela Scharnagl das Adventskonzert bereichert. (Foto: Helmut Voith)

Zur Freude aller Beteiligten ist am Sonntagnachmittag auch beim fünften adventlichen Benefizkonzert in Hiltensweiler die Kirche St. Dionysius randvoll geworden. Es ist einfach großartig, was Hiltensweiler unter der Federführung von Simone und Alois Holitsch hier auf die Beine stellt.

Im vergangenen Jahr war erstmals ein neuer Projektchor unter der Leitung von Gisela Scharnagl dabei gewesen, und auch diesmal kamen wieder über vierzig Sänger zusammen, letztjährige und neue, sodass man es wagt, unter Scharnagls Leitung einen neuen Kirchenchor zu gründen. Mit vollem Einsatz und dem ihr eigenen Temperament hat sie in der kurzen Probezeit mitreißende dreistimmige Lieder einstudiert. Beschwingt zog der Chor mit dem südafrikanischen Lied „Hambani Kahle“ – das Licht erleuchtet die Nacht – ein. Auch beim innigen südafrikanischen Weihnachtslied „Uyingcwele Baba“ verrieten sie den Sinn: „You Are Holy, My Lord.“ Neben dem Spiritual „Hear Me Prayin‘, Lord“ erfreute der Chor mit vertrauten Liedern wie „Leise rieselt der Schnee“ in einer dreistimmigen Bearbeitung von Eduard Ebel und „Macht hoch die Tür“, das zuletzt Chor, Zuhörer und Musiker zusammen sangen. Hatte Gisela Scharnagl diese Lieder am Piano begleitet, überraschte der Frauenchor allein a cappella mit Lorenz Maierhofers nachdenklichem Lied auf die „stille, laute Zeit“.

Vielfältig war auch der instrumentale Teil des Konzerts. Mit Oboen und Barockposaunen führte das Quartett mit Helmut Siemann, Todor Stanev, Johannes und Claudius Marmon in Renaissance und Barock, schöne pastorale Musik erinnerte an Monteverdi. Ebenso stimmungsvoll war das Querflöten-Duo Simone Holitsch und Carolin Schmid, ob in Glucks „Reigen seliger Geister“ oder im munter tirilierenden Wettstreit eines Duos von Abraham Schneider. Englischhorn und Gitarre gesellten sich hinzu zum irischen Traditional, während bei der Komposition „Luag, wia d’ Sunna pfüete seyt“ Alois Holitsch auf der Tuba mitspielte. Ein spannendes Hörerlebnis bot Florian Kings Jazz-Improvisation auf dem Kontrabass.

Erlös für Mädchen in Indien

Wieder haben Simone und Alois Holitsch keine Mühe gescheut, das Konzert und das anschließende Beisammensein zu organisieren. Der Erlös war wieder für „Mädchen in Kerala Indien“ und für die „Äthiopienhilfe e.V. Tettnang“ bestimmt. Pfarrer Sebastian Powath und Frau Egigayehu Moll stellten die Projekte vor, die in ihren jeweiligen Ländern Mädchen und Frauen den Zugang zu Schule und Bildung ermöglichen. Es sind Projekte, bei denen man weiß, dass jeder Euro direkt ankommt. Am Abend berichtete Simone Holitsch: „Wir alle zusammen haben es geschafft: Es war ein wunderschönes, abwechslungsreiches Konzert und ein begegnungsreicher Kaffeenachmittag. Ich darf euch ganz stolz verkünden, dass wir eine Summe von 3000 Euro ersungen und erspielt haben.“

Wer gerne beim neuen Kirchenchor unter der Leitung von Gisela Scharnagl mitsingen möchte, hat am Donnerstag, den 17. Januar um 19.30 Uhr im Dorftreff Gelegenheit zum Schnuppern. Schon jetzt kann man sich im Dorfladen bei Monika Emser informieren und anmelden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen