Konsequenzen nach Amoklauf gefordert

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundespräsident Horst Köhler hat schärfere Bestimmungen für gewaltverherrlichende Killerspiele gefordert. Dieser Art von "Marktentwicklung" sollte Einhalt geboten werden“, sagte Köhler in Winnenden beim Staatsakt für die 15 Opfer des Amoklaufs vom 11. März. Die Familien von fünf getöteten Schülern hatten sich in einem offenen Brief an Bundespräsident Köhler, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger gewandt und Konsequenzen aus der Tat gefordert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen