Kleine Gänge gegen Kniebeschwerden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit möglichst kleinen Gängen zu radeln, schont die Knie. Denn dabei ist der Fahrer zwar mit höherer Frequenz, dafür aber mit geringerem Druck auf dem Pedal unterwegs, erläutert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen.

Ideal sind 80 bis 100 Pedal-Umdrehungen pro Minute, unabhängig vom Tempo. Hilfreich ist ein Fahrradcomputer mit Trittfrequenzmesser. Wer kein solches Gerät zur Verfügung hat, versucht am besten, so schnell zu treten, dass jedes Knie weniger als eine Sekunde benötigt, um die höchste Stellung zu erreichen.

Diese Anstrengung lohnt sich, denn langsam kreisende, schwer arbeitende Beine können Muskeln und Gelenke extrem belasten. Die höhere Trittfrequenz hingegen - oft von Frauen bevorzugt - schützt vor Überbelastung von Gelenken, Sehnen und Muskulatur. Zudem sollten laut ADFC Füße und Kniegelenke eine senkrechte Achse bilden, um Fehlbelastungen zu vermeiden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen