Klassenerhalt für Turngemeinschaft

Lesedauer: 4 Min
 Die Turner der TG Wangen/Eisenharz II freuen sich über den Klassenerhalt in der Oberliga.
Die Turner der TG Wangen/Eisenharz II freuen sich über den Klassenerhalt in der Oberliga. (Foto: Daniel Bodenmiller)
Schwäbische Zeitung

Als Tabellenschlusslicht in der Oberliga ist die Turngemeinschaft Wangen/Eisenharz II zum Ligafinale nach Ludwigsburg gereist. Die Ausgangslage war klar: Das Team musste sich im Tagesklassement vor dem nach der Vorrunde punktgleichen TSV Wernau platzieren, um die Klasse zu halten. Beim Ligafinale gehen alle acht Oberligateams gleichzeitig an die Geräte. Der Wettkampf geht zu einem Drittel in die Gesamtwertung ein, während die Vorrunde mit Zweidrittel gewichtet wird. Dank einer starken Leistung und Rang sechs in der Tageswertung erreichte die TG ihr Ziel.

In Ludwigsburg traten die Allgäuer fast in Bestbesetzung an. Lediglich Guido Stadelmann fehlte verletzt. Als Verstärkung am Reck und am Pauschenpferd wurde der 16-jährige Pascal Schober in die zweite Mannschaft hochgezogen. Auch wenn die Ringe nicht gerade zu den Paradegeräten der TG Wangen/Eisenharz in der bisherigen Saison galten, zeigten die Turner eine fehlerfreie und ausgeglichene Mannschaftsleistung und holten direkt einen kleinen Vorsprung auf die Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt heraus. Am Sprung gab es Tsukaharsprünge ohne Stürze und hohe Wertungen. Der Vorsprung auf Wernau und Wetzgau wurde leicht ausgebaut. Seinen besten Sprung dieser Saison zeigte Stefan Merath (12,35 Punkte).

Am Barren schlichen sich die ersten Unsicherheiten ein. Wernau und Wetzgau erhielten bessere Wertungen, sodass sich die Teams in der Zwischenwertung enger zusammenschoben. Vor dem Reck war die Nervosität der Turner deutlich zu spüren. Routinier Bernd Stadelmann legte eine starke Übung vor, auch Stefan Merath und Pascal Schober kamen ohne Patzer durch. Finn Ruchti hatte die Schwierigkeiten erhöht, musste allerdings beim Weiler das Gerät verlassen. Damit zog Wernau nach vier Geräten an der TG vorbei. Die direkte Antwort folgte am Boden. Alle vier Allgäuer zeigten starke Übungen. Insbesondere Ruchti (14,45 Punkte) und Jakob Hölz (14,0) überzeugten. Am Pauschenpferd eröffnete Pascal Schober nervenstark. Pech hatte Christian Förg, der beim Wandern am Pferd streifte und dieses Teil vom Kampfgericht aberkannt bekam. Finn Ruchti und Pferdpezialist Moritz Mittmann kamen fehlerfrei durch ihre Übungen. Wernau und Wetzgau hatten der starken Leistung der Allgäuer nichts mehr entgegenzusetzen. Damit war klar, dass Wangen/Eisenharz II den Klassenerhalt in der höchsten schwäbischen Liga geschafft hatte.

Einen ungefährdeten Sieg feierte die Gastmannschaft der VTS Vorarlberg. Mit Rang drei in der Tageswertung sicherte sich das KTT Heilbronn den Meistertitel vor der WTG Heckengäu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen