Klarstellung des Papstes zur Holocaust-Leugnung reicht laut Vatikan

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Vatikan hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel nach einer Klarstellung im Zusammenhang mit dem britischen Holocaust-Leugner Richard Williamson zurückgewiesen. Eine solche Klarstellung sei unangebracht, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Die Verurteilung jeder Holocaust-Leugnung durch Papst Benedikt XVI. hätte „nicht klarer sein können“. Merkel hatte gesagt, eine Klarstellung sei aus ihrer Sicht „nicht ausreichend erfolgt“. Papst-Schüler Wolfgang Beinert nannte Benedikts Vorgehen beispiellos.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen