Kind will nicht aufstehen: Auf Wecker umsteigen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wenn Kinder morgens nicht aus dem Bett kommen, gibt es in vielen Familien Stress. Der kann vermieden werden, indem die Eltern ihren Kindern mehr zutrauen.

„Eigentlich ist es Sache des Kindes, morgens pünktlich in die Schule zu kommen. Wenn die Eltern dauernd antreiben, nehmen sie ihm diese Verantwortung ab“, erklärt Ulrich Gerth, Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth.

Natürlich spreche nichts dagegen, wenn Eltern ihre Kinder wecken - aber das sollte in deren „Auftrag“ und nicht gegen ihren Widerstand geschehen. Ist letzteres der Fall, wird besser auf einen Wecker umgestiegen. Dann könnten die Kinder sogar stolz darauf sein, es alleine zu schaffen, sagt Gerth.

Wird den Kindern die Verantwortung übertragen, kann das auch mal schief gehen. In den meisten Fällen reiche dann der Ärger in der Schule aus, um das Kind auf den richtigen Kurs zu bringen. Nur in Ausnahmefällen seien zusätzliche elterliche Sanktionen nötig, sagt der Diplom-Psychologe.

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke): www.bke.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen