KfW prüft Schadenersatzklage gegen frühere Vorstände

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die staatliche KfW Bankengruppe prüft wegen ihrer Überweisungspanne eine Schadenersatzklage gegen die früheren Vorstände Detlef Leinberger und Peter Fleischer. Beide hätten sich fehlerhaft verhalten, sagte KfW-Vorstandschef Ulrich Schröder. Die beiden Vorstände waren bereits fristlos entlassen worden, nachdem die Bank am Tag des Insolvenzantrags von Lehman Brothers mehr als 300 Millionen Euro an die Investmentbank überwiesen hatte. Schröder bestätigte, dass die beide Vorstände gegen ihre Kündigung vorgehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen