Kevin-Prince Boateng wird EM-Experte für die ARD

Kevin-Prince Boateng
Wird ARD-Experte für die EM im Sommer: Ex-Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng. (Foto: Annegret Hilse / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die ARD hat für sein Experten-Team bei der Fußball-EM einen Überraschungscoup gelandet. Kevin-Prince Boateng wird bei dem paneuropäischen Turnier im Sommer für die „Sportschau“ die Spiele analysieren, wie der Sender mitteilte.

„Ich habe so gut wie alles erlebt“, sagt der 34-Jährige in einem etwas mehr als eine Minute langen Vorstellungsclip. Darin blickt Boateng mit seinem freien und mit zahlreichen Tattoos geschmücktem Oberkörper auf seine bewegte Karriere zurück und kokettiert mit seinem Bad-Boy-Image. „Ich habe mich von den Straßen in Berlin bis nach San Siro gespielt“, sagt der gebürtige Berliner. „Ich bin Bruder, Bad Boy und Leader - aber immer mit Herz“.

Das Video endet mit den Worten: „Ich trage jede Station meiner Karriere auf meinem Körper. Doch die größte wartet jetzt auf mich.“ Plötzlich taucht ein Tätowierer aus dem Dunkeln auf und auf Boatengs rechter Schulter ist das Zeichen der „Sportschau“ zu sehen.

Boateng ergänzt das ARD-Team mit Weltmeister Bastian Schweinsteiger, Olympiasiegerin Almuth Schult und Ex-Profi Thomas Broich. Aktuell ist er beim italienischen Zweitligisten AC Monza unter Vertrag. Insgesamt war er bei 14 Vereinen unter Vertrag. „Bis jetzt“, sagt er dazu.

In der Bundesliga spielte er für Hertha BSC, Borussia Dortmund, Schalke 04 und Eintracht Frankfurt, mit den Hessen gewann er 2018 den DFB-Pokal. Zudem spielte er in England, Italien, Spanien und der Türkei. Außerdem war der Bruder von 2014-Weltmeister Jerome Boateng für Ghana bei zwei WM-Endrunden dabei. Neben dem Platz fiel Kevin-Prince Boateng mit seinem Engagement gegen Rassismus auf.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-314756/3

Video bei sportschau.de

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...