Keine Einigung zwischen Flowers und Bund über HRE-Aktien

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Berlin(dpa) - Die Bundesregierung und der US-Investor Christopher Flowers sind weiter uneins über die Zukunft der angeschlagenen Bank Hypo Real Estate. Bei einem Spitzengespräch konnten sich der HRE-Großaktionär und staatliche Vertreter noch nicht über einen Kompromiss für den Erwerb eines Aktienpakets durch den Bund verständigen. Eine Sprecherin des Banken-Rettungsfonds sagte, es würden verschiedene Optionen erörtert. Notfalls soll ein Staatseinstieg auch über eine Enteignung der HRE-Aktionäre erfolgen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen