Keine Bewegung bei Tarifverhandlungen für Landesbeschäftigte

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Tarifverhandlungen für die rund 700 000 Angestellten der Bundesländer treten auf der Stelle. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam ist bislang keine Bewegung erkennbar. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring wies die Forderung der Gewerkschaften erneut als nicht verhandelbar zurück. Diese verlangen acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro im Monat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen