Kein Ticket bei Computerpanne: Kulanz der Bahn möglich

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei der Deutschen Bahn ist am Mittwoch (14. Januar) das Computersystem ausgefallen - und damit auch der Ticketverkauf. Wenn Reisende aufgrund eines solchen flächendeckenden Ausfalls keine Fahrkarten erwerben können, dürfen sie trotzdem in den Zug steigen.

Das sagt Birgit Zandke-Schaffhäuser von der Schlichtungsstelle Mobilität in Berlin. „Das sollte man nicht ausnutzen, aber an so einem Tag kann man auf die Kulanz der Bahn hoffen“, sagt die juristische Leiterin der Stelle. Die Zugbegleiter würden dann Tickets im Zug ohne den sogenannten Bordzuschlag verkaufen. Im aktuellen Fall erhielten Bahnkunden in ganz Deutschland keine Fahrkarten - weder an Schaltern, Automaten oder im Internet.

Auch Bahnkunden, die wegen technischer Störungen ihr elektronisches Ticket (Etix) nicht am Automaten abholen können, sollten wie geplant in den Zug einsteigen: „Es ist nachprüfbar, dass ich eine Fahrkarte gehabt hätte“, erklärte Zandke-Schaffhäuser. „Unter juristischen Gesichtspunkten würde ich zwar immer empfehlen, sich rückzuversichern, bevor ich ohne Fahrkarte in einen Zug steige.“ Wenn aber ein Großteil der Fahrgäste kein Ticket hat, sei diese Vorgehensweise nicht mehr praktikabel. Denn die Servicemitarbeiter der Bahn könnten nicht jedem einzelnen Fahrgast Auskunft geben.

Schlichtungsstelle Mobilität: www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen