Kater mit Harnwegerkrankungen müssen viel trinken

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Kater haben nach einer Erkrankung der Harnwege ein hohes Rückfallrisiko. Einer Studie zufolge zeigen 51 Prozent der Tiere wiederholt Symptome wie das häufige Lecken ihres Geschlechtsteils, heißt es beim Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

36 Prozent der Tiere erlitten sogar erneut eine schmerzhafte und lebensgefährliche Verstopfung der Harnröhre mit Harnsteinen oder sogenanntem Harngrieß. Gefährdete Kater sollten deshalb nicht zu viel zu fressen bekommen und unter Umständen eine Spezialdiät einhalten. Denn Übergewicht erhöht dem Verband aus Frankfurt zufolge das Risiko für eine Erkrankung der unteren Harnwege beträchtlich.

Tiere, die zu der Risikogruppe gehören, sollten zur Spülung der Harnwege auch stets viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Schlechten Trinkern kann das Futter mit Wasser verdünnt oder das Wasser mit einigen Tropfen Milch oder Fleischbrühe schmackhaft gemacht werden. Manchmal hilft es den Angaben zufolge auch, den Trink- getrennt vom Fressnapf zu platzieren, weil Katzen lieber in einiger Entfernung zur Futterstelle trinken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen