Karneval besser ohne Hund feiern

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hundebesitzer sollten beim Karneval Rücksicht auf ihren Vierbeiner nehme. So solle er zum Beispiel nicht mit zum Karnevalsumzug genommen werden, rät die Tierschutzstiftung Vier Pfoten in Hamburg.

Die Tiere hätten ein weitaus besseres Gehör als der Mensch und reagierten auf die Geräuschkulisse verängstigt und gestresst. Auch könnten Hunde im Gedränge versehentlich getreten werden und vor Schreck oder Schmerz zurückschnappen. Außerdem fräßen sie gerne Süßigkeiten vom Boden und bekämen dann Magenbeschwerden.

Auch zu Hause sollten Jecken Rücksicht auf ihren Hund nehmen und dem Vierbeiner nicht überraschend in voller Kostümierung gegenübertreten. Dies empfinden die Tiere den Angaben zufolge als bedrohlich und quittierten den Auftritt des Herrchens mit Gebell. Die Stiftung rät Narren auch davon ab, ihre Hunde zu verkleiden. Ein unsinniges Kostüm schränke nicht nur die Bewegungsfreiheit des Tieres ein, sondern verhindere auch die Kommunikation mit Artgenossen.

Tierschutzstiftung Vier Pfoten: www.vier-pfoten.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen