Kardinal Lehmann für Exkommunikation Williamsons

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Kardinal Karl Lehmann empfindet die jüngsten Äußerungen des Holocaust-Leugners Richard Williamson als Zumutung. Er sei entsetzt, dass Williamson sage, er brauche Zeit, um die Fakten zu studieren. Das sagte Lehmann in der ARD-Talksendung „Beckmann“. Die Exkommunikation wieder in Kraft zu setzen, sei kirchenrechtlich möglich. Charlotte Knobloch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, äußerte sich froh darüber, dass sich meisten deutschen Bischöfe eindeutig auf die richtige Seite geschlagen hätten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen