Kapellenrenovierung prägt das Geschäftsjahr 2019

Lesedauer: 3 Min
 Die Marienkapelle Wielandsweiler liegt der Vorstandschaft des Fördervereines sehr am Herzen (von links): Cordula Sorg, Helmut S
Die Marienkapelle Wielandsweiler liegt der Vorstandschaft des Fördervereines sehr am Herzen (von links): Cordula Sorg, Helmut Schmid, Ireen Ehrler und Karl Auer. (Foto: Manfred Ehrle)
Schwäbische Zeitung

Traditionell um die Jahreswende treffen sich die Mitglieder des Vereins zur Förderung der Dorfkapelle Wielandsweiler zu ihrer Jahreshauptversammlung. Im Gasthaus Traube begrüßte Vorstand Helmut Schmid gut zwei Drittel der Vereinsmitglieder und blickte auf das vergangene Geschäftsjahr zurück.

Geprägt war dieses von der Außenrenovierung des Bauwerks über einen Zeitraum von vier Wochen hinweg. Mit einer Maiandacht konnte dann „das kleine Schmuckstück“ mit dem Segen von Pfarrer Reinhard Hangst offiziell in Betrieb genommen werden. Durch starke Verwitterung war die Fassade und besonders das Täfer am Giebel massiv geschädigt und erfuhr nach der zurückliegenden Generalsanierung von 2004 nun einen kompletten Neuanstrich. Rund 2000 Euro hat der gemeinnützige Verein, in dessen Eigentum die gesamte Kapelle und das Grundstück ist, dafür aufgebracht. Durch die Spenden vom Wunschbaum der Volksbank und den Mitgliedsbeiträgen konnte dann auch Kassier Uwe Wick eine noch recht zufriedenstellende Jahresbilanz aufzeigen. Der Applaus und der besondere Dank galt aber Else und Helmut Schmid, die sich über das ganze Jahr um die Mäh-und Pflegearbeiten am Grundstück und um den Schließdienst an den Wochenenden kümmern.

Die Neuwahlen der Vorstandschaft brachten auch nur leichte Veränderungen: Vorsitzender bleibt Helmut Schmid für weitere zwei Jahre und seine Stellvertreterin ist Cordula Sorg. Die Protokolle schreibt Karl Auer und für den ausgeschiedenen Kassierer Uwe Wick wurde nun Ireen Ehrler gewählt.

Für das kommende Jahr sind wiederum einige Aktionen geplant. So soll die Kapelle auf Anregung von Jürgen Lux künftig auch mit Informationen im Internet mehr Präsenz erfahren und die traditionelle Maiandacht ist bereits auf den 14. Mai geplant.

Zum Abschluss begeisterte Karl Auer die Anwesenden wieder einmal mit seinem hausgemachten Gulasch, der das offizielle Programm beschloss.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen