Kalenderblatt 2021: 31. Januar

Kalenderblatt
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Januar 2021:

4. Kalenderwoche, 31. Tag des Jahres

Noch 334 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Wassermann

Namenstag: Eusebius, Johannes, Marzella

HISTORISCHE DATEN

2020 - Großbritannien verlässt die Europäische Union, bleibt bis Jahresende aber Teil des Binnenmarkts und der Zollunion.

2019 - In der rumänischen Hauptstadt Bukarest geben die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens die Gründung der Gesellschaft Instex bekannt. Darüber können europäische Firmen trotz US-Sanktionen ihren Zahlungsverkehr bei Geschäften mit dem Iran abwickeln.

2016 - Deutschlands Handballer sind zum zweiten Mal nach 2004 Europameister. Die Mannschaft um Torwart Andreas Wolff gewinnt im polnischen Krakau das Endspiel gegen Spanien mit 24:17.

2011 - Nach 22 Jahren tagt in Myanmar erstmals wieder ein Parlament. Ein Viertel der Abgeordneten ist vom Militär ernannt, die meisten anderen gehören regimenahen Parteien an. Myanmar war seit 1962 Militärdiktatur.

2001 - Gut zwölf Jahre nach dem Terroranschlag von Lockerbie mit 270 Toten verurteilt ein schottisches Gericht in den Niederlanden den Libyer Abdel Bassit al-Megrahi zu lebenslanger Haft. Libyen hatte den seit 1991 gesuchten Megrahi erst ausgeliefert, als man sich auf die Niederlande als Prozessort geeinigt hatte.

1996 - In Sri Lanka sterben in der Hauptstadt Colombo bei einem Selbstmordanschlag tamilischer Rebellen mehr als 100 Menschen.

1966 - Die Fußballabteilung des FC Energie Cottbus wird unter dem Namen „Betriebssportgemeinschaft Energie Cottbus“ gegründet.

1961 - Ham bringt als erster Schimpanse der USA einen ballistischen Raketenflug hinter sich und bereitet damit den ersten bemannten US-Raumflug vor. Der Affe stirbt 22 Jahre später im Zoo von North Carolina.

1606 - Der Anführer der „Pulververschwörer“, Guy Fawkes, wird in London hingerichtet. Der katholische Offizier hatte 1605 versucht, den englischen König Jakob I. im Parlament in die Luft zu sprengen. Sein Konterfei lebt als Maske fort, die Protestbewegungen auch heute noch nutzen.

GEBURTSTAGE

1981 - Justin Timberlake (40), amerikanischer Popsänger („Cry Me A River“), früheres Mitglied der Boygroup *NSYNC („I Want You Back“)

1956 - Johnny Rotten (65), britischer Musiker, Sänger der Punkband Sex Pistols

1951 - Ulrich Khuon (70), deutscher Dramaturg, Intendant des Thalia Theaters in Hamburg 2000-2009

1946 - Wolfgang Stumph (75), deutscher Schauspieler („Go, Trabi go“, TV-Serie „Stubbe - Von Fall zu Fall“) und Kabarettist

1921 - Mario Lanza, amerikanischer Tenor (Musikfilme: „Arrivederci Roma“, „Der große Caruso“), gest. 1959

TODESTAGE

2016 - Wolfgang Rademann, deutscher Fernsehproduzent (Die Schwarzwaldklinik), geb. 1934

1956 - A.A. Milne, britischer Schriftsteller („Pu der Bär“), geb. 1882

© dpa-infocom, dpa:210118-99-65409/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.