Kabinett berät über erschwerten Zugang zu Kinderpornos im Netz

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Bundeskabinett hat über einen erschwerten Zugang zu Kinderporno-Seiten im Internet beraten. Netzanbieter sollen verpflichtet werden, entsprechende Seiten aus dem Ausland technisch zu blockieren. Familienministerin Ursula von der Leyen legte dafür Eckpunkte zur Änderung des Telemediengesetzes vor und kam so Forderungen von Justizministerin Brigitte Zypries entgegen. Diese beharrt seit langem auf einer gesetzlichen Regelung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen