Kölner OB fühlt sich nach Archiv-Einsturz hintergangen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma hat Vorwürfe gegen die Kölner Verkehrs-Betriebe erhoben. Hintergrund sind brisante Enthüllungen zur möglichen Ursache des Archiv-Einsturzes. Er fühle sich von den KVB hintergangen“, sagte er der „Kölnischen Rundschau“. Er frage sich, warum man nicht die Notbremse gezogen und das Archiv sofort evakuiert habe. Gestern war bekannt geworden, dass es schon lange vor dem Archiveinsturz erhebliche Grundwasserprobleme an der benachbarten U-Bahn-Baustelle gegeben hatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen