Kölner Feuerwehr bei Suche nach Vermissten „vorsichtig optimistisch“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Kölner Feuerwehr ist „vorsichtig optimistisch“, den letzten Vermissten an der Einsturzstelle des Stadtarchivs bald zu finden. Hintergrund sei laut Feuerwehr, dass die Spürhunde an einer bestimmten Stelle angeschlagen hätten. Im schlimmsten Fall könne es aber auch noch Wochen dauern, bis der 24 Jährige gefunden werde. Es wird vermutet, dass sich der Student in einem zusammen mit dem Archivgebäude eingestürzten Wohnhaus befand. Am Sonntag war bereits ein 17-jähriger Bewohner tot aus den Trümmern geborgen worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen