Justizminister hält Rätsel um „Heilbronner Phantom“ für gelöst

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs Justizminister Ulrich Goll hält das Rätsel um das „Heilbronner Phantom“ für gelöst. Die an Dutzenden Tatorten gefundenen DNA-Spuren stammten vermutlich nicht von der angeblichen Serientäterin und Polizistenmörderin, sondern seien eher auf Verunreinigungen von Wattestäbchen der Spurensicherung zurückzuführen. Das habe „eine hohe Plausibilität“, sagte Goll in Stuttgart. Die Polizei in Baden-Württemberg will nun alle Wattestäbchen für die Spurensicherung in ihren Lagern überprüfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen