Josef Fritzl legt Teilgeständnis im Inzest-Prozess ab

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Inzest-Prozess gegen den 73 Jahre alten Josef Fritzl aus Amstetten im österreichischen St. Pölten hat mit einem Teilgeständnis begonnen. Der Mann wird beschuldigt, seine Tochter Elisabeth 24 Jahre lang im Keller seines Hauses gefangen gehalten zu haben. Er soll sie dort mehrere tausendmal vergewaltigt haben. Die Tochter brachte in dem fensterlosen Verlies sieben Kinder zu Welt, von denen sechs überlebten. Fritzl bekannte sich in den Punkten Mord und Sklaverei ausdrücklich für „nicht schuldig“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen