„John Rabe“ - der „Oskar Schindler von China“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nanking, 1937: Die japanische Armee überfällt China. Tausende sterben oder sind auf der Flucht. Um die Bevölkerung vor den einrückenden Truppen zu schützen, errichtet John Rabe (Ulrich Tukur), Leiter der Siemens-Niederlassung, mit Hilfe anderer Ausländer eine Sicherheitszone.

Der Oscar-Preisträger Florian Gallenberger („Quiero Ser“) hat diese unglaubliche, aber wahre Geschichte des Hamburger Kaufmanns verfilmt, der in Nanking 250 000 Menschen vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Herausgekommen ist ein eindrucksvolles, vielschichtiges Drama mit einem herausragenden Ulrich Tukur, der für seine Hauptrolle im Januar bereits mit dem 30. Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde, und einer insgesamt prominenten internationalen Besetzung: Daniel Brühl, dem französischen „Schmetterling & Taucherglocke“- Star Anne Consigny und dem amerikanischen Charakterkopf Steve Buscemi. Rabes Tagebucheinträge und historisches Schwarzweiß-Filmmaterial sorgen dafür, dass die verheerenden Zustände in Nanking beklemmend nahe rücken.

(John Rabe, Deutschland, Frankreich u.a. 2009, 134 Min., FSK ab 12, von Florian Gallenberger, mit Ulrich Tukur, Daniel Brühl, Anne Consigny)

www.johnrabe.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen