Janko-Festspiele in Salzburg

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Tore am Fließband und zwei Rekorde in einem Spiel: Top-Stürmer Marc Janko vom österreichischen Herbstmeister Red Bull Salzburg ist zur Zeit der begehrteste Fußballer Europas.

Mehr als ein Dutzend Spitzenvereine, darunter auch fünf Clubs aus der Bundesliga, sind hinter dem Nationalspieler her, der in der österreichischen Liga wie kein anderer für Furore sorgt. Zum Abschluss der Hinserie löschte der 25 Jahre alte Angreifer beim 4:1- Heimsieg gegen Austria Kärnten gleich zwei Rekorde aus. Mit 25 Treffern in 18 Spielen übertraf Janko die bisherige Vereins-Bestmarke von Oliver Bierhoff (23 Tore in der Saison 1990/91) und die Liga- Halbzeit-Marke von Toni Polster (23 Tore/1986/87).

„In der zweiten Halbzeit hat er schon deutlich seine Vorzüge gezeigt“, stellte Manager Martin Gloves vom englischen Premier- League-Club Blackburn Rovers nach den Janko-Festspielen am Sonntag in der Red-Bull-Arena beeindruckt fest. Auch die ebenfalls anwesenden Spione des FC Schalke 04 und VfB Stuttgart waren vom „Bullen“-Stürmer angetan. Mit einem lupenreinen Hattrick hatte Janko die Salzburger zum Halbzeit-Titel geführt und zugleich die Spitze der europäischen Torjägerliste übernommen.

Janko selbst war mit seiner Leistung jedoch gar nicht zufrieden. „Auf gut Deutsch habe ich Scheiße gespielt“, sagte der gebürtige Wiener der österreichischen Presse-Agentur APA, freute sich aber über seine beiden Bestmarken: „Rekorde sind für die Ewigkeit, von daher bin ich schon sehr stolz.“ Als nächstes will er die Liga-Rekordmarke von Hans Krankl von 41 Toren aus der Saison 1977/78 übertreffen. In der laufenden Saison erzielte der 1,96 Meter große Sturmtank bereits einen Vierer-Pack, vier Dreierpacks und drei Doppelpacks.

„Es ist unglaublich. Er trifft momentan mit allem, was er hat, mit dem Kopf, Schienbein...“, schwärmte Salzburgs Kapitän Remo Meyer. „Bei einem Eckball kann Janko in Österreich niemand halten. Der steigt so hoch, da ist Schnee auf seinen Haaren“, stellte Kärntens Trainer Frenkie Schinkels bewundernd fest. Aus Deutschland hatte sich Hertha-Manager Dieter Hoeneß kürzlich lobend über den Tor-Garanten geäußert: „Er ist einer, der auf sich aufmerksam gemacht hat.“

Neben den Berlinern sowie Schalke und Stuttgart sollen auch Bayer Leverkusen und Bayern München an Janko (Vertrag bis 2011) dran sein. „Für jeden Spieler ist es eine Ehre, wenn so ein Verein kommt“, soll Jankos Berater Georg Stanggassinger zum angeblichen Interesse des Rekordmeisters gesagt haben. Dass Bayern-Präsident Franz Beckenbauer in Salzburg lebt und nebenbei Berater bei den Red Bulls ist, könnte eine Verpflichtung Jankos erleichtern.

Ein Wechsel schon im Winter ist für Salzburgs Manager Heinz Hochhauser „kein Thema.“ Coach Co Adriaanse stellte klar: „Wir wollen Meister werden. Da wäre es sehr unangenehm, einen unserer besten Spieler in der Winterpause zu verkaufen.“ So werden sich die Spieler- Beobachter aus Spanien, Italien und England noch des öfteren in Salzburg blicken lassen, die Reise nach Wien mussten sie allerdings streichen: Wegen einer Oberschenkelverhärtung sagte Janko seine Teilnahme am Länderspiel des Austria-Teams gegen die Türkei ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen