Jacquelines Eltern müssen lebenslang hinter Gitter

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Eltern der verhungerten kleinen Jacqueline aus dem nordhessischen Bromskirchen müssen lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Gießen verurteilte das Paar im neu aufgerollten Prozess um den Hungertod ihrer 14 Monate alten Tochter wegen Mordes durch Unterlassen. Jacqueline war im März 2007 im Haus ihrer Eltern in der 2000-Seelen-Gemeinde Bromskirchen gestorben. Das Kind verhungerte und verdurstete qualvoll. „Das Unterlassen wiegt so schwer wie eine aktive Tötung“, sagte der Vorsitzende Richter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen