Ja zu Vertrag mit Satu Mare

Lesedauer: 2 Min

Die Kreispartnerschaft des Ostalbkreises mit dem rumänischen Landkreis Satu Mare ist endgültig beschlossen. Der Kreistag hat dem Entwurf eines Partnerschaftsvertrag zugestimmt. Im Gremium erhofft man sich viel Positives von diesem Vertrag, einen regen Austauscher und Begegnungen zwischen dem Ostalbkreis und dem Kreis Satu Mare. Der hat ungefähr so viele Einwohner wie der Ostalbkreis.

„Wir können von dort lernen und man kann von uns lernen“, hatte Landrat Klaus Pavel das Ziel dieser Partnerschaft genannt. Georg Ruf (CDU) hatte an die ersten Beziehungen vor fünf Jahren erinnert, seither habe sich viel getan. Er nahm Bezug auf Artikel 1 des Vertrags, der unter anderem Toleranz und Achtung der kulturellen Vielfalt als Basis der partnerschaftlichen Beziehungen nennt. Karl Hilsenbek (Freiue Wähler) nannte die Partnerschaft Ellwangens mit Bulgarien, die sei zunächst sehr fordernd gewesen, funktioniere aber nun. Er warb um Mut für die Partnerschaft mit Satu Mare. Herbert Hieber (SPD) sieht die Partnerschaft als „Brücke“, die große Hoffnung mache. Er lobte das „gut vorbereitete Projekt“.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen