Isländische Straßenproteste wegen Finanzkrise immer lauter

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Auch nach der Ankündigung von Neuwahlen weiten sich die täglichen Straßenproteste auf Island wegen der Finanzkrise aus. Wie die Polizei in Reykjavik mitteilte, versammelten sich gestern Abend mehr als 6 000 Menschen vor dem Parlamentsgebäude. Seit dem Streit um Islands NATO-Beitritt 1949 hat es keine größeren Massendemonstrationen auf der Atlantikinsel mit ihren rund 320 000 Einwohnern gegeben. Der Zusammenbruch der drei größten isländischen Banken hatte das Land an den Rand des Staatsbankrotts gebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen