Inspektion in Markenwerkstatt kann Garantie sichern

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Für Autofahrer kann es sich lohnen, ihren Neuwagen in den ersten Monaten penibel nach den Herstellervorgaben in einer Markenwerkstatt warten zu lassen.

Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Hersteller seine Gewährleistung an die Einhaltung solcher Inspektionstermine knüpft, sagt Rainer Hillgärtner vom Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart. Unabhängig von der tatsächlichen Laufleistung des Autos sollte ein empfohlener Inspektionstermin dann auch wie verlangt eingehalten werden, rät der ACE-Sprecher.

Ist der Neuwagen aber aus der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren heraus, empfiehlt Hillgärtner, für die Inspektion stärker ökonomische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. So mache es finanziell einen erheblichen Unterschied, den Wagen in einem freien Meisterbetrieb statt in der Markenwerkstatt durchsehen zu lassen. Autofahrer könnten sich dann auch mehr nach ihren gefahrenen Kilometern richten.

Auch für nur wenig bewegte Autos sei aus Sicherheitsgründen ein gründlicher Check pro Jahr - etwa vor der Fahrt in den Urlaub oder im Frühjahr - allerdings angebracht. Auf jeden Fall eingehalten werden sollten die vom Hersteller empfohlenen Termine für den Wechsel der Bremsflüssigkeit und den Tausch des Zahnriemens.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen