Insolvente Essener holen britische Spieler

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz Insolvenz erweitert Handball-Bundesligist TuSEM Essen seinen Kader. Fünf bis sechs Spieler der britischen Nationalmannschaft sollen von der kommenden Woche an für das Team des Zwangsabsteigers aktiv werden, wie der Club mitteilte.

„Es ist eine Lösung, von der beide Seiten profitieren werden“, sagte Essens Sportlicher Leiter Stephan Krebietke. Der Verein habe mit dieser Maßnahme den Vorteil, wieder über eine ausreichende Anzahl an Spielern zu verfügen, „um einen vernünftigen Trainingsbetrieb zu gewährleisten“.

Nachdem sich Essens Trainer Kristof Szargiej und Krebietke vom Leistungsstand der Briten überzeugen konnten, wurden Ciaran Williams, Chris McDermott, Merlin Braithwaite, Sebastian Prieto, Dan McMillan und der zur Zeit noch verletzte Spielmacher Chris Mohr verpflichtet, um den TuSEM in der Rückrunde zu unterstützen. „Die Spieler sind konditionell in einem Top-Zustand, auch wenn ihnen handballerisch natürlich noch einiges zum Bundesliga-Niveau fehlt“, räumte Krebietke ein. Die Kosten werden nach TuSEM-Angaben vom britischen Verband getragen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen