Inklusives Theaterstück: Mit Patricks’ Bruder stimmt was nicht

Lesedauer: 3 Min
Das Theaterstück „Patricks Trick“ rückt die Themen Behinderung und Inklusion in den Fokus.
Das Theaterstück „Patricks Trick“ rückt die Themen Behinderung und Inklusion in den Fokus. (Foto: Kerstin Kraemer)
Lindauer Zeitung

Das Theater Überzwerg ist mit dem ausgezeichneten Stück „Patricks Trick“ im Lindauer Stadttheater zu Gast. Auf der Hinterbühne sind am Donnerstag, 23. Januar, um 10.30 und um 15.30 Uhr Vorstellungen zu sehen,

Was ist behindert? Ist behindert das Gegenteil von normal? Was ist normal, was anormal? Humorvoll und leicht im Ton schafft es „Patricks Trick“ Vorurteile und Ängste zu thematisieren.

Patrick ist elf Jahre alt als er zufällig ein Gespräch seiner Eltern mithört und erfährt, dass sie noch ein Kind bekommen. Einen Bruder hätte Patrick schon gern, aber eigentlich einen älteren, einen „coolen“, kein Baby. Erst nach und nach findet er heraus, dass mit seinem Bruder irgendetwas nicht stimmen wird.

„Vielleicht wird er niemals lernen, richtig zu sprechen“, flüstern seine Eltern und sind ratlos, ob sie das Kind bekommen möchten oder nicht. Während seine Eltern noch überlegen, wie sie ihrem Sohn von der Schwangerschaft und der Behinderung erzählen sollen, sucht Patrick mutig und selbstbewusst Menschen aus seinem Umfeld auf und befragt sie. Am Ende hat er viel über sich selbst gelernt und vielleicht auch etwas, was seinem Bruder helfen wird.

Der Autor Kristo Šagor greift mit seinem Stück die Themen Behinderung und Inklusion auf und konzentriert sich dabei auf die Perspektive von Kindern und deren Fragen. Dem Zuschauer werde kein Familiendrama gezeigt, sondern ein leicht daher kommendes Stück, in dem es um die Frage geht: Wie lernt man überhaupt richtig miteinander zu sprechen?

Als Zuschauer neheme man Mut und Optimismus mit, heißt es in der Ankündigung. Die beiden Schauspieler, Nicolas Bertholet und Reinhold Rolser, spielen intensiv und schnell. „Sie schaffen einen Wechsel aus Lachen und tiefer Gerührtheit bis ins Innerste. Zugleich locker, komisch und ernst“, berichtet der Saarländische Rundfunk.

Das Stück ist für Kinder ab zehn Jahren und erhielt den Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis 2014. Zudem war „Patricks Trick“ für den Deutschen Kindertheaterpreis 2014 nominiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen