Infineon tief in der Krise

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Halbleiter-Konzern Infineon hat die weltweite Wirtschaftskrise im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit voller Wucht zu spüren bekommen. Zwischen Oktober und Ende Dezember knickte der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal vor allem wegen des Absatzeinbruchs in der Autoindustrie um 28 Prozent auf 830 Millionen Euro ein. Unterm Strich fiel ein Verlust von 404 Millionen Euro an. Für ein dickes Minus sorgte auch wieder die insolvente Speicherchiptochter Qimonda.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen