Infineon liebäugelt mit Partnern und Staatshilfen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der kriselnde Chipkonzern Infineon hält angesichts der schlechten Branchenlage und hoher Verluste Ausschau nach Staatshilfen und möglichen Partnern. „Was als Finanzkrise begann, entpuppt sich nun als massiver Markteinbruch, wie wir ihn selbst 2001 nicht hatten“, sagte Vorstandschef Peter Bauer am Donnerstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in München. Zu erwarten sei 2009 auf jeden Fall ein Umsatzrückgang von mindestens 15 Prozent. Mit einer Besserung sei frühestens 2010 zu rechnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen