In Prato auf den Spuren des Mauerfalls

Lesedauer: 3 Min
 Wangener Gäste und italienische Gastgeber unternahmen auch eine Stadtführung in Prato.
Wangener Gäste und italienische Gastgeber unternahmen auch eine Stadtführung in Prato. (Foto: Partnerschaftsverein Wangen)
Schwäbische Zeitung

Zur 30-jährigen Wiederkehr des Falls der Berliner Mauer hat das Generalkonsulat in Mailand zusammen mit dem deutsch-italienischen Kulturverein „Si-Po“ unter Leitung von Britta von Websky eine Veranstaltungsreihe in der Wangener Partnerstadt Prato organisiert. Mit Patrick Well, Roswitha Braunmiller und Hermann Spang vom Partnerschaftsverein war eine kleine Abordnung nach Italien gereist. Laut Pressebericht kehrte diese mit interessanten Erlebnissen und zahlreichen Eindrücken zurück ins Allgäu.

Die Schriftstellerin Bruni Adler las demnach zweimal in Schulen vor Deutschklassen weiterführender Schulen aus ihren Büchern und leitete den Workshop einer Fortbildungsveranstaltung für Deutschlehrer aus der gesamten Toskana. Sowohl die Lesungen als auch der Workshop wurden von den italienischen Schülern und Lehrern aufmerksam verfolgt und mit großem Interesse aufgenommen.

Die Fortbildung für Deutschlehrer arbeitete in Vorträgen und Workshops die Lebensverhältnisse der Menschen in der DDR, die Ereignisse von 1989 und die Lebenswirklichkeit im vereinten Deutschland heraus. Eine Ausstellung von Schülerarbeiten zum Thema Mauerfall im Kunstmuseum Pecci ergänzte den Tag.

Im Museum für zeitgenössische Kunst „Luigi Pecci“ wurde die Ausstellung „The Missing Planet“ mit Arbeiten von Künstlern aus der Wende- und aus der postsowjetischen Zeit von Bürgermeister Matteo Biffoni eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis Anfang Mai 2020 zu sehen.

Die Veranstaltungsreihe zum Mauerfall wurde am 9. November mit einem Konzert in der Kirche San Francesco abgeschlossen. Bekannte Lieder aus der Wendezeit wie „Wind of Change“ von den Scorpions oder „Mein Berlin“ von Reinhard Mey waren vom Chor San Francesco und anderen zu hören.

Die Abordnung aus Wangen nutzte den Aufenthalt auch zur Kontaktpflege. So besuchte der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, Patrick Well, die Partnerschule Dagomari, mit der seit Jahren regelmäßig ein Schüleraustausch erfolgt. Auch die Oberschule für Touristik Gramsci-Keynes , die eine Stadtführung auf Deutsch vorbereitet haben und nächstes Jahr bei der Messe „Wangener Welten“ im Allgäu sein werden, stand auf dem Programm. Ein Besuch beim Circolo I Risorti im Stadtteil La Querce ist inzwischen für die Wangener obligatorisch und durfte auch diesmal nicht fehlen, heißt es am Ende des Reiseberichts.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen