In der Eisenbahn fehlt eine Toilette

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

"Im Sommerfahrplan der Badischen Staatseisenbahnen sind auf der Strecke Radolfzell - Sigmaringen - Mengen und Pfullendorf - Schwackenreute wesentliche Aenderungen nicht vorgesehen. Es ist dies insofern erfreulich, als der sehr praktische Eilzug Sigmaringen - Schaffhausen erhalten bleibt. Es wäre nur noch zu wünschen, dass in allen Zügen dieser Strecke endlich ein oder zwei Wagen mit Abort mitgeführt werden. Besonders kranke Personen können nicht immer von Radolfzell bis Sigmaringen, oder umgekehrt, also zwei Stunden aushalten, ohne austreten zu können".

Am Donnerstag, 25. Febuar 1909, stand in der Hohenzollerischen Volks-Zeitung: "Wohl einer der kältesten, wenn nicht der kälteste Tag des ganzen Winters war der Aschermittwoch. In der Frühe herrschte eine beißende Kälte und in den Morgenstunden setzte ein so eiskalter Nordostwind ein, dass sich die grimmige Kälte noch ganz bedeutend steigerte. Nur tief vermummt sah man die Leute über die Straße huschen und nur wer notgedrungen dazu gezwungen war, verweilte im Freien. Gegen Abend flaute der kalte Wind etwas ab, der Himmel überzog sich während der Nacht mit grauen Schneewolken, die ihre Flocken heute in den Morgenstunden wieder zu uns niedersandten. Sehnsüchtig wartet jedermann auf mildere Temperatur.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen