Impfaktion der Kirchen soll Zahl der Geimpften erhöhen

 Die Bereitschaft zum Impfen geht zurück. Die Kirchen im Kreis Tuttlingen wollen sich deshalb an einer Impfaktion beteiligen.
Die Bereitschaft zum Impfen geht zurück. Die Kirchen im Kreis Tuttlingen wollen sich deshalb an einer Impfaktion beteiligen. (Foto: Philipp Schulze)
Schwäbische Zeitung

Das Interesse am Impfen nimmt ab, die Pandemie geht weiter. Die christlichen Kirchen wollen bisher nicht geimpfte Menschen deshalb motivieren, sich einen Impftermin zu machen.

Wie der evangelische Dekan Sebastian Berghaus mitteilt, sind zwei Terminfenster im Kreisimpfzentrum speziell für die Kirchen reserviert. Am Freitag, 16. Juli, 18 bis 20 Uhr, und am Sonntag, 18. Juli, 13 bis 17 Uhr, finden die Erstimpfungen statt. Die Zweitimpfungen sind am Freitag, 27. Augst, 18 bis 20 Uhr, und am Sonntag, 29. August, 13 bis 17 Uhr, geplant.

Geimpft werden alle Menschen ab 16 Jahren, die Anmeldung läuft über die Kirchengemeinden bis zum 13. Juli. Kirchenmitglied zu sein, ist aber keine Pflicht. „Niemand muss sein Gesangbuch mitbringen“, teilt Berghaus mit. Konfession, Religionszugehörigkeit und Wohnort sei egal. Generell gehe es den Kirchen darum, ihren Beitrag zu leisten, um die Impfbereitschaft zu fördern. In möglichst vielen Einrichtungen sollen Menschen deshalb angesprochen werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen