Immer mehr US-Banken auf „roter Liste“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Risiko neuer Bankenpleiten verschärft sich in den USA weiter dramatisch. Die Zahl gefährdeter Institute auf der „roten Liste“ der US-Einlagensicherung FDIC verdreifachte sich zum Jahresende im Vergleich zu 2007 auf 252 Banken. Das gab die FDIC in Washington bekannt. Im laufenden Jahr brachen schon 14 bislang meist kleinere Geschäftsbanken zusammen. In 2008 traf es insgesamt 25 Institute gewesen. Darunter war mit der einst führenden US-Sparkasse Washington Mutual der größte Zusammenbruch einer Geschäftsbank.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen