Im Ostalbkreis ist man öfter krank

Lesedauer: 2 Min

 Im Ostalbkreis hat es 2017 mehr Krankheitstage aufgrund von Atemwegserkrankungen gegeben. Das geht aus dem Gesundheitsreport d
Im Ostalbkreis hat es 2017 mehr Krankheitstage aufgrund von Atemwegserkrankungen gegeben. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Barmer Ersatzkasse hervor. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Im Ostalbkreis sind die Menschen häufiger krankgeschrieben. Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle liegt 13,2 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Barmer Ersatzkasse für 2017 hervor.

Der Krankenstand lag im Ostalbkreis bei 4,4 Prozent. Das heißt: Von 1000 Erwerbspersonen fehlten täglich 44 krankheitsbedingt im Job. Die Gesamtzahl der Krankheitstage im Ost-albkreis ist allerdings innerhalb eines Jahres gesunken. Die Krankenkasse ermittelte 1610 Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Personen. Statistisch gesehen fehlte damit jeder 16 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. „Wir haben weniger Krankheitstage aufgrund von Muskel-Skeletterkrankungen erfasst, dabei sind sie der häufigste Grund für eine Krankschreibung, sie machen in Baden-Württemberg 21 Prozent aller Fehlzeiten aus“, sagt Kai Nar, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Aalen. „Auffällig ist, dass wir im Ostalbkreis mehr Krankheitstage aufgrund von Atemwegserkrankungen erfasst haben. Mit durchschnittlich 11,7 Arbeitsunfähigkeitstagen sind die Stuttgarter die gesündesten Baden-Württemberger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen