Im Fall Kardelen würde Türkei Tatverdächtigen nicht ausliefern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sollte der mutmaßliche Mörder der achtjährigen Kardelen aus Paderborn in der Türkei gefasst werden, würde er nicht nach Deutschland ausgeliefert. Die türkischen Behörden hätten dies den deutschen Ermittlern bereits mitgeteilt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Paderborn, Horst Rürup, und bestätigte Informationen der Zeitung „Neue Westfälische“. Im Falle einer Festnahme planten die türkischen Behörden ein eigenes Strafverfahren gegen Ali K.. Der 29-jährige Ali K. wird in der Türkei vermutet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen