Im Bett mit „Weiberheld“ Kurt Tucholsky

Lesedauer: 2 Min
 Stefan Plep spielt den „Weiberhelden“ Tucholsky, Heike Feist eines seiner „Weiber“.
Stefan Plep spielt den „Weiberhelden“ Tucholsky, Heike Feist eines seiner „Weiber“. (Foto: Veranstalter)
Lindauer Zeitung

Obwohl klein und dick und kein Schönling, zog Kurt Tucholsky im Laufe seines Lebens viele Frauen in den Bann. Allerdings muss auch für diesen Womanizer der Moment des Glücks nur von kurzer Dauer gewesen sein: „In der Ehe pflegt gewöhnlich einer der Dumme zu sein. Nur wenn zwei Dumme heiraten - das kann mitunter gutgehen“, meinte er. Die Frauen Tucholskys reden Tacheles. Mary Gerold, Tucholskys große Liebe und zweite Ehefrau, kommt zu Wort, wie auch seine wichtigsten Liebhaberinnen Else Weil, Lisa Matthias und andere. So entfaltet sich eine spannende, berührende und zuweilen auch heitere Lebensgeschichte, die von seiner rastlosen Suche nach Erfüllung handelt. Durch rasante Wechsel von Komik und Tragik und durch Musik an Klavier und Akkordeon oder Geige nehmen Heike Feist und Stefan Plepp das Publikum mit auf eine Reise durch das Liebesleben und Liebesleiden dieses großen Dichters und Womanizers .

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen