Hundesteuer bezahlt? Stadt Weingarten kündigt Kontrollen an

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Leider sei immer wieder festzustellen, dass Hunde durch ihre Besitzer nicht ordnungsgemäß beim Steueramt der Stadt Weingarten angemeldet werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Deshalb werden im Juni vorhandene Hundesteuermarken verstärkt kontrolliert. Die Hundebesitzer sollen sich also nicht wundern, wenn sie beim Spazieren gehen mit ihren Vierbeinern von Mitarbeitern des Ordnungsamtes aufgefordert werden, die Hundesteuermarke vorzuzeigen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Wer einen über drei Monate alten Hund hält, hat diesen innerhalb eines Monats bei der Stadt Weingarten anzumelden. Die Anmeldung kann schriftlich eingereicht oder persönlich im Steueramt, Schützenstr. 3/1 abgegeben werden.

Das Steueramt gibt eine Hundesteuermarke heraus, die sichtbar am Halsband des Hundes befestigt werden sollte. Diese dient einmal als Nachweis, dass der Hund angemeldet ist und zum anderen kann, wenn ein Hund ohne Halter aufgefunden wird, der Halter oder Besitzer des Hundes ermittelt werden. Die Hundesteuer beträgt für den ersten Hund jährlich 100 Euro und für den zweiten sowie jeden weiteren Hund jährlich 200 Euro. Kampfhunde werden mit jährlich 600 Euro (Ersthund) beziehungsweise jährlich 1200 Euro für den zweiten und jeden weiteren Kampfhund besteuert. Geht die Hundesteuermarke verloren, gibt das Steueramt gegen eine Gebühr von 6,60 Euro eine Ersatzmarke heraus.

Die Verwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass Halter, die ihrer Meldepflicht nicht nachkommen, eine Ordnungswidrigkeit begehen. Diese kann mit einem Bußgeld von bis zu 10 000 Euro geahndet werden. Werden bisher nicht angemeldete Hunde bis Ende Juni angemeldet, wird von einem Bußgeldbescheid abgesehen.

Umfrage: was halten Sie von der Hundesteuer

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen