Hunderte tote Pinguine in Chile angeschwemmt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

An einem Strand im Süden Chiles sind in den vergangenen Tagen mehr als 800 tote Pinguine angespült worden. In einigen Medienberichten ist sogar von 1500 toten Tieren die Rede. Es handelt sich um Magellan-Pinguine, die vor allem in Argentinien und Chile leben. Die Todesursache ist noch völlig unklar. Nach Angaben der Behörden gibt es keine Hinweise darauf, dass die toten Vögel in Kontakt mit giftigen Substanzen gekommen sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen