Hunde brauchen im Winter kein Jäckchen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Tiere brauchen auch im Winter im Normalfall keine Schutzbekleidung. Winterbekleidung für gesunde Tiere sei nicht artgerecht, da sie deren Bewegungsfreiheit einschränkt und den natürlichen Wärmehaushalt stört, erklärt der Deutsche Tierschutzbund in Bonn.

Es genüge, das Gassigehen abzukürzen, wenn der Hund vor Kälte zittert. Um die Wärmeisolierung des Fells zu erhalten, sollten Hunde im Winter zudem nicht zu oft gebadet werden.

Katzen benötigen den Angaben zufolge besonders in der Nacht Schutz und sollten deshalb ins Haus. Kaum Probleme mit der Kälte haben Pferde, Schafe und Rinder. Als Witterungsschutz reichen tief eingestreute Liegeflächen und Windnetze aus. Die Halter sollten außerdem regelmäßig kontrollieren, ob die Tränken eingefroren sind und ob die Tiere genügend Futter haben. Der Nahrungsbedarf sei im Winter grundsätzlich höher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen