HSV, Schalke, Hertha punkten im UEFA Pokal

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Auf die Goalgetter war Verlass: Dank der Treffsicherheit seines kroatischen Torjäger-Duos Mladen Petric/Ivica Olic startete der Hamburger SV mit dem 2:1 bei MSK Zilina ebenso siegreich in die UEFA-Pokal-Gruppenphase wie Schalke 04 mit 3:1 gegen Paris St. Germain.

Sorgenkind Kevin Kuranyi befreite sich mit einem Tor und einem Assist selbst aus der Krise. Da für Hertha BSC auch „Problemfall“ Marko Pantelic zum 1:1 gegen Benfica Lissabon traf und seinem Club wenigstens einen Teilerfolg rettete, leistete sich vom Bundesliga-Quartett nur der VfB Stuttgart mit 0:2 beim FC Sevilla eine Niederlage. Doch die Chancenlosigkeit für Nationalstürmer Mario Gomez & Co. sorgte bei den schwachen Schwaben für gewaltigen Ärger.

„Du brauchst ein anderes Auftreten, um in dieser schweren Gruppe erfolgreich zu sein“, kritisierte Manager Horst Heldt seine Akteure nach der Lektion in Andalusien. Auch die wenigen VfB-Anhänger waren bedient. „Ihr seid Euer Geld nicht wert“, pöbelten einige von ihnen den VfB-Profis beim Auslaufen hinterher. „Die haben Champions-League- Niveau“, sagte Kapitän Thomas Hitzlsperger und deutete damit an, dass genau das dem VfB fehlt. Brutal zeigte der zweimalige UEFA-Cupsieger den Gästen die Grenzen auf. Der Doppelschlag von Romaric und Renato war Ausdruck der Überlegenheit der Iberer. „Wir haben gedacht, wir kommen mehr über Konter. Das hat nicht geklappt“, gestand Gomez, der per Pfostenschuss (63.) die Top-Chance zur Ergebniskosmetik vergab.

Seine Bundesliga-Stürmerkollegen machten es besser. Der erst Ende August aus Dortmund geholte Petric leitete mit seinem bereits achten Saisontreffer den HSV-Sieg in Zilina ein, den Landsmann Olic abrundete. „Er macht zur Zeit den Unterschied“, lobte Trainer Martin Jol Petric' Treffsicherheit. Zu der fand auch Kuranyi zurück. Elf Tage nach der Verbannung aus der Nationalelf war der zuletzt stark gefrustete Schalker Mittelstürmer gegen „PSG“ der Mann des Tages: Sein erstes Europacup-Tor dieser Saison zum 2:0 und ein starker Außenrist-Pass auf den 3:0-Schützen Halil Altintop waren die Höhepunkte des Abends. Dennoch ging der Vielgescholtene nach dem Match auf Tauchstation. Mehr als der Satz „Mir geht es besser als gestern und schlechter als morgen“ war Kuranyi nicht zu entlocken.

Auch Pantelic gab die richtige Antwort auf dem Platz. Der Serbe schmorte gegen Benfica lange auf der Bank, doch nur acht Minuten nach seiner Einwechslung glich der exzentrische Stürmer, an dem sich in Berlin die Geister scheiden, mit einem tollen 15-Meter-Schuss zum 1:1 aus. „Marko hat das richtige Zeichen gesetzt und das gemacht, was er kann: Ein Tor“, so Dieter Hoeneß. Während der Manager zur möglichen Vertragsverlängerung mit dem nach einem geschwänzten Training zuletzt für ein Spiel suspendierten Pantelic nichts sagen wollte, feierten die Fans den erfolgreichsten Berliner Torjäger der vergangenen Jahre. „Sie haben nicht vergessen, was ich für den Verein getan habe“, erklärte Pantelic.

Dank der erfolgreichen Europacup-Woche, zu der in der Champions League auch Bayern München (3:0 gegen AC Florenz) und Werder Bremen (2:2 bei Panathinaikos Athen) beitrugen, festigte die Bundesliga Rang 4 in der UEFA-Fünfjahreswertung. Mit 49,320 Punkten liegt Deutschland weiter klar von den Verfolgern Frankreich (44,168) und Russland (41,875), verlor aber auf die Top 3 an Boden. England (70,721) führt das Ranking weiter vor Spanien (67,391) und Italien (57,660) an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen