HSV investiert 22 Mio. für Jansen, Silva und Neves

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit den drei hochkarätigen Last-Minute-Transfers Marcell Jansen vom FC Bayern München und den Brasilianern Alex Silva und Thiago Neves für rund 22 Millionen Euro will der Hamburger SV die Spitze der Fußball-Bundesliga angreifen.

Für Nationalspieler Jansen soll der HSV acht Millionen Euro Ablöse bezahlen, für Innenverteidiger Silva vom FC Sao Paulo 6,2 und für den offensiven Mittelfeldspieler Neves von Fluminense Rio de Janeiro 7,5 Millionen Euro. „Damit haben wir die sportliche Substanz unseres Profikaders für die nächsten Jahre erheblich gestärkt“, sagte HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann. Seit zwei Jahren habe sich der Club schon um Jansen bemüht.

Zusammen mit Mladen Petric (4,8) hat der HSV in diesem Sommer rund 27 Millionen Euro investiert und liegt damit knapp hinter dem VfL Wolfsburg, der 27,75 Millionen ausgab. „Die Freude ist riesengroß. Der Schritt zum HSV zu gehen, ist für mich der beste“, sagte Jansen nach der Unterschrift unter einen Fünfjahresvertrag. „Der HSV ist ein Verein, wo ich Gas geben und mich entwickeln kann.“

Silva hat ebenso bereits einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, bei Neves ging es nur noch um Vertragsdetails. Jansen und Neves, der von mehreren Bundesligisten umworben worden war und den kreativen Rafael van der Vaart ersetzen soll, könnten bereits am Samstag bei Arminia Bielefeld in der Bundesliga zum Einsatz kommen. Allerdings hat der HSV im Werben um Neves kurzfristig noch Konkurrenz aus Spanien bekommen.

Einen Tag, nachdem Atlético Madrid den FC Schalke in der Champions-League-Qualifikation ausgeschaltet hat, intensivierten die Madrilen noch einmal ihre Bemühungen. „Wir haben ein Angebot für Neves vorgelegt. Es wurde bisher nicht akzeptiert, aber wir behalten es aufrecht“, sagte Atléticos Sportdirektor Jesús García Pitarch. Er verwies darauf, dass der Wechsel zum HSV noch nicht perfekt sei.

Jansen war Mitte 2007 für die Ablöse von zehn Millionen Euro vom damaligen Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach gekommen. Allerdings konnte sich der Abwehrspieler beim FC Bayern auch wegen einer Operation im November 2007 am rechten Sprunggelenk und dreimonatiger Zwangspause nie richtig durchsetzen: 17 Bundesliga-, zehn UEFA-Cup- und drei DFB-Pokalspiele hat der deutsche Nationalspieler im Bayern-Trikot bestritten.

Unter dem neuen Coach Jürgen Klinsmann kam Jansen nicht zum Einsatz. Der frühere Nationaltrainer gab in allen drei Pflichtspielen Philipp Lahm auf der linken Abwehrseite den Vorzug. „Nach der HSV- Anfrage habe ich sofort das Gespräch mit Jürgen Klinsmann gesucht und hatte danach das Gefühl, dass er meine Position und meine Perspektiven anders sieht als ich“, sagte Jansen. Bei der EM hatte Klinsmanns Nachfolger Joachim Löw zudem Lahm von dessen rechter Lieblingsseite nach links beordert, da Jansen dort nicht hatte überzeugen können. „Ich wollte den Bundestrainer gestern Abend anrufen, hatte aber auf dem Land in Bayern keinen Empfang. Bei meinem Festnetzanruf ist er nicht ans Telefon gegangen“, erklärte Jansen, der den Löw-Anruf nachholen wollte.

Nach dem überraschenden Weggang von Jansen stehen dem neuen Bayern-Coach mit Lahm sowie dem auf der rechten Seite eingeplanten Christian Lell derzeit nur zwei Spieler zur Verfügung. Willy Sagnol wird noch lange verletzt fehlen. Mit der Verpflichtung des italienischen Weltmeisters Massimo Oddo hat der deutsche Rekordmeister prompt reagiert. „Massimo Oddo ist aufgrund seiner Erfahrung, seiner taktischen und technischen Fähigkeiten ein großer Qualitätsschub für den FC Bayern“, lobte Trainer Jürgen Klinsmann den 32 Jahre alten Außenverteidiger. Der Routinier wird für ein Jahr vom italienischen Spitzenclub AC Mailand ausgeliehen. Beim HSV wird sich auf die Schnelle Thimothee Atouba einen neuen Arbeitgeber suchen oder auf der Bank Platz nehmen müssen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen