HSH Nordbank will trotz Jobabbau 200 Millionen Euro ausschütten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die angeschlagene HSH Nordbank will trotz der Streichung von rund 1100 Stellen und eines Milliardenverlustes 200 Millionen Euro an Investoren ausschütten. Nutznießer wären neben institutionellen Investoren wie Pensionskassen auch einige wenige Privatanleger, schreibt das „Hamburger Abendblatt“ unter Berufung auf Regierungskreise. Bereits im Januar hatte eine Ausschüttung von knapp 70 Millionen Euro an Anleger die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein in die Kritik gebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen