Hoher Zins nur mit Depot: Lockangebote beim Tagesgeld

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viele derzeit beworbene Sparkonten haben eine Menge Haken und Ösen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hin. Die Werbeaktionen klingen zwar oft attraktiv - sie seien aber an zahlreiche Bedingungen geknüpft.

So sei ein Tagesgeld-Zins von 8 Prozent bei einem Institut Neukunden vorbehalten, und zusätzlich müsse dafür ein Wertpapier-Depot eröffnet werden, haben die Verbraucherschützer beobachtet. Wer dann außerdem nicht bis zum 15. März Aktien oder Fondsanteile von einer anderen Bank auf das Depot überträgt, erhalte einen verminderten Zins von 5,5 Prozent.

Bei einem anderen Institut gelte ein attraktiver Tagesgeld-Zins von 6 Prozent nur dann, wenn das Guthaben 25 000 Euro nicht übersteigt. Außerdem sei das Angebot auf sechs Monate befristet und an eine Wertpapierübertragung von mindestens 6000 Euro gebunden. Wer mit solchen Lockangeboten langfristig einen hohen Zins bekommen will, muss sich häufig eine neue Bank suchen, warnen die Verbraucherschützer - und das Geld entsprechend häufig umschichten.

Zusätzlichen Aufwand verursache das Umschichten der Freistellungsaufträge. Es sei daher sinnvoll, sich eine Bank zu suchen, die über Jahre hinweg bei den Standardkonditionen zu den guten Anbietern zählt.

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: www.vz-nrw.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen