Hoffenheim verstärkt Druck im Titelkampf

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit der Verpflichtung des früheren Nationaltorwarts Timo Hildebrand hat 1899 Hoffenheim endgültig zum Titelkampf in der Fußball-Bundesliga geblasen.

Auch wenn weder der Neuzugang vom FC Valencia noch die Verantwortlichen um Trainer Ralf Rangnick und Manager Jan Schindelmeiser die bisherige verbale Zurückhaltung aufgeben: Die Konkurrenz des Spitzenreiters hat den Coup mit Argusaugen verfolgt. „Eine absolute Verstärkung“, sagte Wolfsburgs Manager Felix Magath im Sportmagazin „kicker“ über seinen einstigen Stuttgarter Keeper Hildebrand: „Dass die TSG in dieser Saison oben mitspielt, war bisher schon klar - nun sind sie noch stärker geworden.“

Vor der letzten Vorrunden-Partie gegen den FC Schalke geht es Rangnick „nicht um diesen Pseudotitel Herbstmeisterschaft“, sondern wieder einmal „nur“ um den Sieg. Hildebrands Transfer könnte ein gutes Omen für den Dorfverein sein: Der Keeper war 2007 mit dem VfB Stuttgart - überraschend - deutscher Meister geworden und greift nun möglicherweise wieder nach der Schale. „Mit der Offensive gewinnt man Spiele, mit der Defensive Meisterschaften“, heißt eine alte Fußballer-Weisheit. „Die Art und Weise, wie Hoffenheim Fußball spielt, hat mich begeistert. Der Club spielt sehr offensiv, das kommt auch meiner Spielweise entgegen“, sagte Hildebrand, der nun „Teil dieses Modells sein will“, bei seiner Präsentation am Mittwochabend in Hoffenheim.

„Er sprengt absolut nicht unser Gehaltsgefüge“, betonte der milliardenschwere Mäzen Dietmar Hopp. Mit dem Neuzugang merzte Rangnick die derzeit einzige offensichtliche Schwachstelle in seinem Team aus: Ramazan Özcan und auch Daniel Haas hatten zwischen den Pfosten nicht überzeugt, internationalen Ansprüchen genügen sie nicht. „Timo wird nicht automatisch unsere Nummer eins. Er weiß, das er zwei starke Konkurrenten hat“, meinte Rangnick zwar - doch die anderen Torhüter, wissen, was die Stunde geschlagen hat. „Vielleicht in einer Woche“, will der derzeitige Schlussmann Haas, dessen Vertrag Hoffenheim über die Saison hinaus verlängern möchte, etwas dazu sagen.

„Ich werde jede Woche Vollgas geben“, versprach Hildebrand, dessen Auftritt für einen noch größeren Medienrummel gesorgt hatte als die Pressekonferenz vor einer Woche zum Schlager gegen den FC Bayern München. „Ein Global Player will das Start-up-Unternehmen werden. Von Dörflern, von Kühen, von der Idylle im Kraichgau wird bald nicht mehr die Rede sein“, kommentierte die „Rhein-Neckar-Zeitung“ in Heidelberg Hildebrands Kommen. „Der rasante Aufstieg soll sogar beschleunigt werden.“

Dass die Hoffenheimer bei ihrem Höhenflug nun vom Jugendstil abgekommen sind, bestreiten sie. „Eine Ausnahme, Torwart ist eine spezielle Position“, sagte Schindelmeiser zur Tatsache, dass Hildebrand bereits 29 Jahre alt ist. „Die Torwartposition ist eine ganz besondere Position, die wir bewusst aus unserer sonstigen Personalplanung ausgeklammert haben“, meinte Rangnick.

Hildebrand wird jetzt seinen Umzug nach Heidelberg organisieren - und sich vor allem fit machen für seinen persönlichen Neuanfang nach eineinhalb wenig erfolgreichen Jahren in Spanien. Rangnick kündigte an: „Timo wird keinen Urlaub machen, sondern die kommenden Wochen bis zu unserem Trainingsauftakt am 3. Januar nutzen, um sich wieder in Form zu bringen. Wir werden zusammen mit unseren Fachleuten aus dem Trainerstab ein Programm für ihn entwickeln.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen